Anwaltskanzlei In Winterthur Und Landquart Mit Schwerpunkt Strassenverkehrsrecht

Ihre Rechtsanwälte Für Strassenverkehrsrecht & Administrativmassnahmen

Lassen Sie Sich Nicht Überfahren - Ihre Rechtsanwälte helfen

Ihre Vertretung Bei Verkehrs-rechtlichen Vorwürfen

Die Einführung von Via Secura im Jahr 2012 hatte zum Ziel, die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Anzahl Verkehrstote zu reduzieren. 

Vor diesem politischen Hintergrund, den verschärften Gesetzesgrundlagen und der Tendenz der Gerichte, Verkehrssünden massiver zu ahnden, werden Täter bei Vergehen gegen Strassenverkehrsrecht heute deutlich härter bestraft als noch vor 10 oder 20 Jahren. Soweit dies dem Ziel der Strassenverkehrssicherheit dient, ist Kritik an dieser Entwicklung auch schwer zu begründen.

Als Begleiterscheinung ergibt sich jedoch auch, dass die Staatsanwaltschaften auch bei unklarem Sachverhalt dazu neigen, Strafbefehle auszusprechen und Anklagen anzubringen, welche bei genauer Betrachtung nicht gerechtfertigt sind. Bei Themen wie Abstandsunterschreitungen, Fahren im fahrunfähigen Zustand, Brems- oder Überholmanövern oder auch dem Verrichten einer unerlaubten Tätigkeit (wie das Bedienen eines Smartphone während der Fahrt) neigen die Behörden dazu, im Zweifel gegen den Angeklagten zu entscheiden.

Nebst den strafrechtlichen Konsequenzen drohen zudem Führerausweisentzug und Auflagen der Abteilungen für Administrativmassnahmen der Strassenverkehrsämter. Es lohnt sich deshalb für Sie, Ihren Fall analysieren zu lassen, um nicht ungerechtfertigt oder mindestens nicht übermässig in die Behördenmühle gezogen zu werden.

Rechtsanwälte

Strassenverkehrsrecht: Ihr Rechtsanwalt ist für Sie da

Vorgehen Bei Problemen Im Strassenverkehrsrecht

Telefonisch erreichen Sie uns zu Bürozeiten unter 052 222 01 20. Per E-Mail sind wir unter kanzlei@ff-law.ch erreichbar.

Für eine bestmögliche Unterstützung benötigen wir die Angabe des wesentlichen Sachverhaltes. Aufgrund des ersten Kontaktes prüfen wir das Mandat und wie wir Ihnen am besten helfen können.

Hinsichtlich der Eignung des Mandates wird geprüft, ob dies unter die von uns bearbeiteten Rechtsgebiete fällt. Bei geringem Streitwert muss zudem oftmals von der Mandatierung abgeraten werden. Meist lohnt sich unter ökonomischer Betrachtung der Beizug eines Rechtsanwaltes erst ab einem Streitwert von mehreren tausend Franken.

Beachten Sie bitte, dass wir keine unentgeltlichen Rechtsauskünfte erteilen können. Eine Auskunft betreffend einer «kurzen Rechtsfrage» kann nicht mit der notwendigen anwaltlichen Sorgfalt erteilt werden. Entscheidend sind immer eine möglichst vollständige Darlegung und Erörterung des relevanten Sachverhaltes. Dies benötigt ausreichend Zeit.

Bei neuen Klienten führen wir in der Regel eine Erstbesprechung (pauschal CHF 300) in unserer Kanzlei durch. Dazu bringen Sie zur Besprechung möglichst alle relevanten Dokumente in Kopie mit.

Alternativ bieten wir Ihnen eine Ersteinschätzung per Telefon oder E-Mail. Senden Sie uns alle relevanten Unterlagen als Scan im Format PDF (keine abfotografierten Bilddateien) an kanzlei@ff-law.ch

Das Auswertungsergebnis teilen wir Ihnen nach Prüfung per E-Mail oder telefonisch mit.

Anlässlich der ersten Prüfung oder Besprechung legen wir Ihnen die Chancen und Risiken betreffend Ihr Rechtsproblem dar. Wir zeigen Ihnen die Rechtslage auf und beraten Sie hinsichtlich der geeigneten Strategie. Wichtig für eine erfolgreiche Mandatsbeziehung ist Sympathie und Vertrauen zwischen Mandant und Anwalt. Ebenso wichtig ist es, dass Ihnen unsere Arbeitsweise als Ihre Anwälte zusagt. Mit der Ersteinschätzung können Sie (und wir) uns diesbezüglich ebenfalls ein Bild machen.

Wichtig: Aufgrund der aktuellen Corona-Krise führen wir im Moment bevorzugt Ersteinschätzungen durch (telefonisch oder per E-Mail). Erstbesprechungen können auf Wunsch des Klienten unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften selbstverständlich dennoch vereinbart werden.

Im Falle der Mandatierung erteilen Sie uns eine schriftliche Vollmacht für Ihr konkretes Rechtsproblem. Daneben unterzeichnen Sie eine Auftragsvereinbarung, in welcher die Mandatskonditionen transparent festgehalten werden. Bei Neukunden verlangen wir zudem einen sogenannten «Retainer». Dies ist ein Vorschuss, welcher nicht mit der ersten, sondern mit der letzten Rechnung am Ende des Mandates verrechnet wird. Bei Ende des Mandatsverhältnisses erhalten Sie ein allfälliges Guthaben umgehend zurückerstattet.

Im Rahmen der Auftragsabwicklung halten wir Sie stets über den Fortschritt Ihres Rechtsfalles orientiert. Das Vorgehen und die Strategie koordinieren wir jeweils mit Ihnen gemeinsam. Dabei achten wir jederzeit auf eine effiziente Verfahrensbearbeitung. Kosten und Nutzen für unsere Klienten sind dabei stets Massstab für unsere Anwaltsleistungen. Rechnungen stellen wir üblicherweise im Monatsrhythmus. Sie erhalten dabei stets eine Detailabrechnung und sind damit über unsere Leistungserbringung somit transparent informiert.

Verfahren Sie Sich Nicht Im Paragraphendschungel

Unsere Anwälte Beraten Und Vertreten Sie Kompetent

Strassenverkehrsrecht- Grüne Ampel für Ihr Recht

Unterschreiten des Mindestabstandes

Was der Mindestabstand im Strassenverkehr genau bedeutet, dazu gibt es kein Gesetz. Lehre und Rechtsprechung haben jedoch als Faustregel die Regeln «halber Tacho» oder «zwei Sekunden Abstand» gebildet. Nach der bundesgerichtlichen Rechtsprechung ist dabei eine längere Unterschreitung mit 0.3 Sekunden Abstand eine schwere Verkehrsregelverletzung, die Unterschreitung mit 0.6 Sekunden eine einfache Verkehrsregelverletzung. 

Dabei sind in jedem Straffall die konkreten Umstände entscheidend. Wird Ihnen eine Abstandsunterschreitung vorgeworfen, lohnt sich eine vertiefte Fallprüfung, um strafrechtliche und administrative Konsequenzen zu vermeiden oder zu minimieren.

Fahren in Fahrunfähigem Zustand (FifuZ)

Medikamentenkonsum, Übermüdung oder auch Schwächeanfälle während des Fahrens können zum entsprechenden Strafvorwurf führen. Auch in diesem Falle lohnt sich eine vertiefte Abklärung.

“Die Faszinationskraft des Autos beruht auf der Illusion, Raum und Zeit beherrschbar werden zu lassen.”

Lothar Schmid

FiaZ- Was Ist Zu Tun?

Unsere Anwälte Analysieren Die Sache Nüchtern

Fahren in angetrunkenem Zustand (FiaZ) ist nach wie vor ein häufiger Grund, aus welchem Verkehrsteilnehmer bestraft werden. Die Handlungsmöglichkeiten sind im Regelfall gering, insbesondere wenn die Blutalkoholkonzentration nicht nahe am Grenzwert ist (Promillehöhe) oder ein Bluttest veranlasst wurde. 

Findige Anwaltskollegen versuchten in der Vergangenheit schon, ihren Klienten einen alkoholproduzierenden Hefepilz anzudichten (candida albicans) oder die Schuld auf alkoholhaltige Rasierwasser zu schieben. Davon lassen sich Strassenverkehrsämter und Strafverfolgungsbehörden im Regelfall jedoch kaum beeindrucken. 

 Aber auch bei FiaZ ist jedoch nicht zwingend «Hopfen und Malz verloren». Gerne analysieren Ihre Rechtsanwälte den Rechtsfall und zeigen Ihnen auf, ob eine Anfechtung sinnvoll erscheint. 

Ist dies nicht der Fall, zeigen Ihnen die Rechtsanwälte unserer Anwaltskanzlei den besten Weg auf, um Führerausweisentzüge oder weitere Auflagen wie regelmässige Alkoholtests auf ein akzeptables Minimum zu reduzieren. In solchen Fällen wird das -oft nicht erfolgreiche- Anfechten von Verfügungen Ihnen als «Fehlende Einsicht» noch verschärfend zur Last gelegt. Eine strategisch geschickte Ausrichtung der Fallbearbeitung kann deshalb mehr bringen, als den Fall per Rechtsmittel durch alle Instanzen zu ziehen.

Konsequenzen bedenken

Strafbefehle Nicht einfach akzeptieren

Oftmals wird in einem Strafbefehl bloss eine Busse ausgesprochen und vom Betroffenen einfach bezahlt. Bedenken Sie jedoch, dass -abhängig von Ihrem automobilistischen Leumund- als Folge oder in Zukunft bei weiteren Verstössen ein Führerausweisentzug droht.

Sachverhalt Analysieren

Lassen Sie Ihren Fall Prüfen

Achten Sie deshalb darauf, ob der Ihnen gegenüber gemachte Vorwurf betreffend den Sachverhalt zutrifft und beweismässig erstellt ist. Akzeptieren Sie keine Vorwürfe, welche Ihrer Ansicht nach nicht zutreffen, weil die Anfechtung zu mühsam erscheint. Damit trüben Sie unter Umständen unnötig und dauerhaft Ihren Automobilistischen Leumund.

Unberechtigte Vorwürfe Abwehren

Konsequenzen Minimieren

Abhängig vom Sachverhalt und den eruierten Chancen und Risiken wehren Ihre Anwälte  als Ihre Vertreter unberechtigte Strafen ab. Ist der Sachverhalt vollends erstellt, unterstützen und helfen wir beispielsweise dadurch, dass wir erreichen, eine schwere Verkehrsregelverletzung als leichte zu qualifizieren. 

Dadurch minimieren wir die Konsequenzen für Sie betreffend Administrativmass-nahmen (Dauer des Führerausweisentzuges).

Probleme Mit Strassenverkehrsrecht? Ihre Rechtsanwälte Fahren Mit Ihnen Gemeinsam Bis Zum Ziel.

Zögern Sie nicht unsere Anwälte zu kontaktieren und Ihr Problem zu schildern. Gerne beraten und vertreten wir Sie kompetent und konsequent.

Mit Unseren Anwälten Auf Dem Richtigen Weg

Die Dienstleistungen unserer Anwaltskanzlei Im Strassenverkehrs-recht

Die Anwälte von Fricker Füllemann Rechtsanwälte beraten und vertreten Sie bei vorgeworfenen Verkehrsregelverstössen aller Art sowie im Zusammenhang mit administrativrechtlichen Massnahmen. Gerne stellen wir Ihnen beispielhafte Rechtsprobleme vor, bei welchen wir Ihnen gerne helfen. Lernen Sie auch unsere anderen Tätigkeitsgebiete kennen (hier klicken)

Vertretung Bei Strassenverkehrsrechtlichen Problemen